Ach Dresden, du verschrobene alte Diva.

Ja, manchmal bist du so. Schwankst zwischen Selbstmitleid und Selbstgefälligkeit. Kommst mir vor wie eine alte Jungfer, die sich darüber beschwert, dass die Sonne nicht schein, aber nicht merkt, dass ihr eigener Sonnenschirm den Schatten wirft. Streitest dich mit dir selbst vor einem Spiegel über dich selbst und ärgerst Dich über die eigene Verbitterung.

Vielleicht wird man empfindlich aber es scheint, als sei das einzige was wir in Dresden gut können, uns über irgendwas – was auch immer – aufzuregen. Oder gegenseitig darüber zu belehren wie diese Welt funktioniert und wie wir sie zu sehen haben – und wie wir zu leben haben.

Es ist so beispielhaft. Da ist ein Konzert in Dresden. Eine Band kommt hierher, diese Band hat Fans – ob nun in gleicher Zahl wie Roland Kaiser, keine Ahnung. Jedenfalls sind es viele und die Band hätte es nicht nötig nach Dresden zu kommen, in anderen Städten sind es doppelt so viele Konzertbesucher. Anstelle dass man sich drüber freut (oder anderen die Freude gönnt oder einfach mal die Klappe hält) und vielleicht auch mal an die denkt, die bei anderen Konzerten drauf gegangen sind oder verletzt wurden – und wir im Moment auch darum ringen, keine Angst vor Großereignissen zu haben oder zu bekommen, nein, unsere Empörungskultur ist Grenzenlos. Schreiben Zeitungen über Lärmbeschwerden. Klasse, müssen wir uns dann auch nicht wundern wenn Veranstalter sagen, ist mir zu blöd hier.  Menschenkinder, was macht Ihr eigentlich?

Da entschließt sich der Oberbürgermeister, einen Spritfresser abzuschaffen und steigt auf nen E-Golf um. Was passiert? Der Aufreger, wie kann der, wieso hat der … Dienstauto?! Ja, Bürgermeister können im Dienst PKW nutzen, die nicht ihnen gehören, sondern der Stadt. Ein paar Arbeitsplätze bringts auch, für die Fahrer. Der Fahrdienst der Bundesregierung demonstrierte kürzlich für den Erhalt der eigenen Arbeitsplätze. Egal. Wieder mal ein Aufreger. Vergessen, dass Dienstwagen in der freien  und nicht ganz freien Wirtschaft – einschließlich privater Nutzung (!) was völlig normales sind, und zwar durchaus in unteren Gehaltsklassen?

Hauptsache, man hat was zum Aufregen in Dresden. Vielleicht, liebe verschrobene Diva, hat in Deiner Jugend mal einer zu niedrigen Blutdruck diagnostiziert. Und Dir erzählt, Anstrengung treibt ihn nach oben. Ja, das ist wohl so. Aber damit war eher was anderes gemeint. Geh Sport machen oder sing. Freude hat eine ähnliche Wirkung auf den Kreislauf. Lach mal wieder. Steht Dir besser als Nörgelfalten auf der Stirn.